Nie wieder Haarbürsten wegwerfen

Ich glaube, jede Frau (oder auch jeder Haarbürsten benutzende Mann) kennt dieses Problem: nachdem die Bürste ein paar Monate benutzt wurde, bekommt man sie nicht mehr so richtig sauber. Die übliche Lösung darauf ist, die Bürste wegzuwerfen und eine neue zu kaufen. Warum auch  nicht, schließlich kostet eine (Holz – oder Bambus-) Haarbürste in der Drogerie im Schnitt 8 Euro, Plastikbürsten sind sogar noch günstiger.

Zero Waste Haarbürste

Allein schon aus dem Aspekt der Müllvermeidung geht mir dieses Konzept aber schon seit einiger Zeit gegen den Strich. Darum habe ich mich auf die Suche nach einer anderen Lösung gemacht. Zuerst versuchte ich es damit, die abgestorbenen Haare mit den Fingern wieder alle aus der Bürste zu pulen. Mit etwas Zeit und Geduld geht das zwar, aber neben den Haaren lagern sich auch Haarpflegeprodukte und Staub in der Bürste ab. Um diese zu entfernen, hilft es die Bürste mit warmem Wasser und etwas Shampoo zu waschen. Als Hilfsmittel habe ich hier die Finger oder einen Waschlappen verwendet. Leider war ich mit dem Erfolg noch nicht ganz zufrieden, denn die Holzborsten meiner Bürste wieder ganz sauber zu bekommen, ist gar nicht so einfach.

Heiliger Gral der Bürstenreinigung

Vor gut 2 Monaten bin ich jedoch auf meinen Heiligen Gral der Bürstenreinigung gestoßen: ein Haarbürsten-Reinigungs-Duo.

wp-1455368030816.jpg

Das Duo besteht aus einer kleinen Harke aus Draht, mit der es super einfach geht, Haare und Staub aus der Bürste zu lösen. Innerhalb von einer Minute bekomme ich meine Bürste damit sauber. Das kleine Bürstchen dient zum Entfernen von Ablagerungen durch Pflegeprodukte. Wenn die Verschmutzung nur gering ist, Bürste ich damit in trockenem Zustand von allen Seiten über die Borsten. Da das Bürstchen sehr schmal ist, kommt man gut von allen Seiten an etwaige Verschmutzungen heran. Sollten mehr Ablagerungen auf der Haarbürste sein, wähle ich die Nassvariante und nehme noch etwas Haarshampoo zu Hilfe. Nur aufpassen: Die Bürste selbst nicht zu lange im Wasser lassen, da sonst das Holz aufweicht. Evtl. nachher das äußere Holz mit etwas Olivenöl pflegen.

Kleine Investition mit großem Sparpotenzial

Diese Bürstenreinigersets habe ich vereinzelt in Naturkosmetik-Online Shops gesehen. Meines habe ich bei Steffis Hexenküche gekauft und bin damit voll zufrieden. Kostenfaktor bei diesem Set sind übrigens 8,50 Euro – bei den Bürsten-Neukäufen, die ich mir dadurch spare, hat sich das schnell amortisiert (von der Müll-Ersparnis ganz zu schweigen).

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*