Maiwipferl Gelee

Maiwipferl – so nennt man die zarten, hellgrünen Triebspitzen von Tanne und Fichte. Etwas abhängig von Wetter und Region kann man sie meist Anfang Mai ernten, wenn man sie nutzen möchte. Die Wipferl enthalten neben wertvollen ätherischen Ölen auch Harze, Tanine und Vitamin C.

Diese Inhaltsstoffe wirken gemeinsam antibakteriell und hemmen so das Wachstum von krankmachenden Bakterien im Körper. Sie fördern außerdem den Abtransport von Schleim aus den Atemwegen und werden so traditionell bei Husten, Schnupfen und Heiserkeit eingesetzt. Am bekanntesten ist hier der sogenannte Wipferlsirup, den man als Hustensaft einnimmt.

Auch in der Küche sehr lecker

Aber nicht nur in der Naturheilkunde finden die Wipferl Anwendung. Man kann sie auch in der Küche verwenden, im Kräutersalz, Kandiert, mit Schokolade überzogen, als Tee, oder einfach so zum Essen. Ich habe dieses Jahr ein Gelee gemacht, das man wie Marmelade verwendet wird.

Wipferl Gelee – das Rezept

Ihr braucht folgendes:

  • ca. 300g Wipferl
  • 500 ml Wasser
  • 1 Bio Zitrone
  • Gelierzucker

Die Wipferl mit dem Wasser aufkochen und ca. 30 Minuten schwach köcheln lassen. Danach vom Herd nehmen und einen Tag ziehen lassen. Dann seiht ihr die Wipferl ab, gebt den Saft der Zitrone dazu und kocht das ganze nochmal mit Gelierzucker auf (nach Anleitung auf der Zuckerpackung). Am besten 1:1 Gelierzucker verwenden, da die Wipferl relativ sauer sind. Sonst wird euch das Gelee unter Umständen zu sauer, kommt aber auf die persönlichen Vorlieben an.

Wer keinen Gelierzucker verwenden möchte, kann sich auch mit Agar-Agar abhelfen. Dazu einfach 1:1 mit normalem Zucker aufkochen, und Agar-Agar Pulver zum Gelieren verwenden. Auch das funktioniert einwandfrei!

Beim Sammeln achtsam sein

Wenn ihr Tannen- oder Fichtenwipferl sammelt, bitte immer aufpassen und die Bäume respektieren. Die brauchen die Wipferl nämlich auch zum wachsen. Daher solltet ihr die vordersten 3-4 Triebspitzen stehen lassen auf jedem Ast, und generell nur so viel sammeln, wie ihr benötigt und verarbeiten möchtet. Und wie immer gilt – nur von Pflanzen / Bäumen sammeln, die ihr sicher bestimmt habt!

Hier seht ihr die Wipferl der Fichte.

Be the first to reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.